Saison 2017/2018
In der Spielzeit 2017/2018 nimmt man heuer bereits das vierte Jahr im Spielbetrieb der 1. Bundesliga teil. Die letzten Jahre war man immer sehr erfolgreich und auch heuer hat man sich als Ziel einen Platz im guten Mittelfeld vorgenommen. Da man wie vergangene Saison ohne Profi spielen möchte wird es sicherlich schwer die Favoriten Worms, Stuttgart und Frankfurt von den ersten drei Positionen zu verdrängen.

Aber der KSC hat mit seinen eigenen Spielern aus der Jugend ein sehr ausgeglichenes Team und wenn alle gesund bleiben sind wir nicht zu unterschätzen. Im Team für heuer stehen Andre Ergenz, Simon Vaclahovsky, Flo Mühlberger, Niklas Becher, Tim Vaclahovsky und Andi Remitschka.

Der KSC wünscht dem Team der 1. Bundesliga sehr viel Erfolg und Spaß für die kommende Spielzeit!

Saison 2016/2017
In der Spielzeit 2016/2017 wurde die Bundesliga wieder in nur 2 Staffeln Süd und Nord eingeteilt. Der KSC spielt mit acht weiteren Teams im Süden.

Man nimmt man heuer bereits das vierte Jahr im Spielbetrieb der 1. Bundesliga teil. Die letzten Jahre war man immer sehr erfolgreich und auch heuer hat man sich als Ziel einen Platz im guten Mittelfeld vorgenommen. Da man wie vergangene Saison ohne Profi spielen möchte wird es sicherlich schwer die Favoriten Worms, Stuttgart und Frankfurt in der Südliga von den ersten drei Positionen zu verdrängen.

Aber der KSC hat mit seinen eigenen Spielern aus der Jugend ein sehr ausgeglichenes Team und wenn alle gesund bleiben sind wir nicht zu unterschätzen. Im Team für heuer stehen Andre Ergenz, Simon Vaclahovsky, Flo Mühlberger, Niklas Becher, Tim Vaclahovsky und Andi Remitschka.

Saison 2015/2016
Die letzte Saison spielte man mit weiteren fünf Teams in der 1. Bundesliga Süd. Man spielte die ganze Saison ohne Profispieler da man der Meinung war auch so konkurrenzfähig zu sein und das Geld wo man ausgeben muss nicht sinnvoll angelegt ist. Für die Stammformation standen in der Hauptsache Flo, Andre, Niklas und Simon zur Verfügung. Patrick, Tim und Andi hatten auf Grund von Krankheit, Verletzungen etc. diverse Einsätze. Trotz alledem schaffte man am letzten Spieltag noch den Sprung auf Tabellenplatz zwei. Dieser berechtigte wie die vergangene Saison zur Relegation mit den beiden zweiten Hamburg und Frankfurt aus der Staffel Mitte und Nord. Da man auch hier ohne Profi antrat war man von Beginn an chancenlos und verlor beide Matches. Hamburg und Frankfurt traten auf Pos. 1 mit TOP Spielern aus der Weltrangliste an. Trotz alledem hatte man eine sehr gute, erfolgreiche Saison und konnte sehr zufrieden mit dem Erreichten sein. Nächste Saison wird sicher schwieriger da dann die Bundesliga nur noch 2geteilt in einer Nord und Süd Staffel ausgetragen wird. Ohne Profi wird Platz zwei sicherlich sehr schwer zu erreichen sein.

Saison 2014/2015
In der Saison 2014/2015 nahm man an der der 3geteilten Bundesliga Staffel Süd teil. Wie die vergangenen Jahre hatte man in unveränderter Aufstellung ein super Team zusammen und erreichte hinter dem Favoriten Stuttgart ungefährdet den 2. Platz. Dieser Platz berechtigte zur Teilnahme an der Relegationsrunde in Frankfurt. An dieser nahmen jeweils die drei zweiten der jeweiligen Staffel teil. Im Norden war dies Diepholz und in der Mitte Frankfurt. Der Sieger aus der Relegationsrunde würde die Endrunde um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft erreichen. Im ersten Match gewannen wir Unentschieden gegen Diepholz, verloren jedoch das 2. Match gegen Gastgeber Frankfurt mit 1:2. Dadurch verpasste man die Endrunde knapp das Team hatte aber dennoch eine tolle Saison gespielt.

Saison 2013/2014
In der Saison 2012/2013 hat man mit einem sensationell guten 2. Platz und der Vizemeisterschaft die Erwartungen von Bundesligamanager Winfried Vaclahovsky sogar noch übertroffen. Bis zum allerletzten Spieltag war das Titelrennen um die Meisterschaft noch offen. Für die Saison 2013/2014 wagt man nun den Sprung in die 1. Bundesliga. Mit diesem Schritt handelt man ganz klar im Sinne der Jugend im Namen von Andre Ergenz und Simon Vaclahovsky. Diese beiden Eigengewächse der KSC Jugend möchte man dadurch in ihrer Entwicklung weiter voranbringen. Mit Florian Mühlberger wechselte von den TBS Sharks Augsburg ebenfalls ein junger neuer Spieler zum KSC, ansonsten greift man auf die altbewährten Kräfte der letzten Saison zurück. Auf der Spitzenposition hat man mit Daryl Selby (PSA # 14) und Mathieu Castagnet (PSA # 28) zwei TOP 20/30 Spieler verpflichten können, denn in der einen oder anderen Begegnung möchte man auf Pos. 1 den Zuschauern in der heimischen Anlage Squash auf Weltklasseniveau bieten. Das Team ist motiviert und wir freuen uns auf die neue Saison und wollen eventuell den einen oder anderen Punkt ergattern. Bundesliga wir kommen!!!

Sensationell wurde das Team in dieser Spielzeit zweiter in der Südstaffel und man erreichte für alle Squash Experten vollkommen unerwartet die Endrunde um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft. Hier trat man dann im Halbfinale gegen die Nr. 1 in Deutschland Paderborn an. Man wehrte sich so gut es ging konnte aber die 0:4 Niederlage nicht verhindern. Leckerbissen an diesem Wochenende war sicherlich das Weltklassematch von unserem Mathieu Castagnet gegen Deutschlands Nr. 1 Simon Rösner. Mathieu verlor hauchdünn mit 11:13 im vierten Satz.

Saison 2012/2013
Nachdem man die Saison 2011/2012 in der II. Bundesliga mit einem starken 5. Platz abgeschlossen hat sind die Ziele für die nun kommende Saison laut Bundesligamanager Winfried Vaclahovsky höher gesteckt. Mit dem ehemaligen deutschen Meister Hansi Seestaller auf Pos. 2, konnte man sich enorm verstärken und zählt hinter Frankfurt zu den Favoriten in der II. Liga. Kontrahenten für das vordere Tabellendrittel werden wohl die Lokalmatadoren TBS Sharks aus Augsburg sein sowie der letztjährige Vizemeister aus Erlangen. Der KSC wird auf Pos. 1 mit Mark Rogers spielen, an Pos. 2 folgt Hansi Seestaller gefolgt von Patrick Scherer auf Pos. 3. Die beiden Eigengewächse des KSC Simon Vaclahovsky und Andre Ergenz folgen auf den nächsten Positionen.

Saison 2011/2012
Für die zweite Saison in der II. Bundesliga ist das Ziel sich im vorderen Tabellendrittel zu etablieren was nach der Hinrunde mit einem 4. Platz bisher eindrucksvoll gelungen ist. Dies ist um so beachtlicher da man immer noch mit dem gleichen Team an den Start geht. Auf Pos. drei und vier spielen die beiden Eigengewächse des KSC Simon Vaclahovsky und Andre Ergenz. An Pos. zwei spielt weiterhin Patrick Scherer und auf der Spitzenposition Mark Rogers. Andreas Remitschka vervollständigt das Team um Bundesligamanager Winfried Vaclahovsky.

Saison 2010/2011
In der II. Bundesliga angekommen war für diese Saison das Ziel den Abstieg zu verhindern.
Mit einem wieder genesenen Mark Rogers, Patrick Scherer, Thorsten Fuchs, Simon Vaclahovsky und Andreas Remitschka gelang dies souverän mit einem 3. Platz von zehn Teams.

Saison 2009/2010
Diese Saison sollte ein Schicksalsjahr für den KSC werden. Ziel für die Saison war der Aufstieg in die II. Bundesliga. Hierfür wurde der starke Südafrikaner Mark Rogers aus Taufkirchen verpflichtet. Er sollte gleichzeitig Spieler und Trainer unserer Jugendnationalspieler sein. Leider hatte er dann im Vorbereitungstrainingslager zur Saison einen Kreuzbandriss, damit war für ihn die ganze Saison beendet. Dies war ein Schock. Dennoch erreichte das Team in der Aufstellung Scherer, Fuchs, Vaclahovsky, Remitschka, Ergenz einen starken 5. Platz. Dieser berechtigte schlussendlich zur Aufstiegsrunde II. Bundesliga Süd. Hier erreichte man dann im eigenen Center (ohne Mark Rogers) den 2. Platz hinter Ulm und feierte überschwänglich den „sensationellen“ Aufstieg.

Saison 2007/2008
Da in der vorhergehenden Saison die Bezirkliga abgeschafft wurde war man 2007/2008 in der Landesliga angekommen. Um hier bestehen zu können holte man den aktuellen ersten Bundesligaspieler Patrick Scherer aus Taufkirchen auf Pos. 1 was sich zu einem wahren Glücksgriff erweisen sollte. Da er zu diesem Zeitpunkt Student war wurde er in das Jugendtraining Leistungssquash eingebunden, da hier bereits zwei 15 jährige mit Adrian Sirch und Simon Vaclahovsky in seinem Team spielen sollten. Das Team vervollständigte Andreas Remitschka und Marco Brettel. Vollkommen überraschend gelang im ersten Jahr Landesliga der Aufstieg in die Bayernliga. In der Aufstiegsrunde belegte man den ersten Platz vor Gilching und trat die Reise in die Bayernliga an!